Frage zum Umgang mit Material von eingegangenen Völkern

Frage: Ich werde nächstes Wochenende 2 leeren Beuten säubern und zurecht machen. Sie stammen von zwei Völkern, die Ende des letzten Sommers gestorben sind. Dort sind noch alte Waben drin, z. T. mit Honig, z. T. leer mit hellem oder dunkelbraunem Wachs, z. T.  mit hellgrauen Schimmelschleier / Netz überzogen.

Was darf ich davon noch verwenden? Kann der alte Honig von einem neuen Volk/Schwarm ausgeleckt werden (aber da das alte Volk ja kaputt gegangen war und so ein Schimmelschleier / helles Netz auf den Zellen zu sehen ist, bin ich mir nicht sicher).  Soll ich generell alles alte dunkle Wachs lieber abschneiden und besser auf den Kompost hauen? Davon aber gleich den Leitstreifen am Oberträger dran lassen?

Antwort: Um nicht eventuelle Krankheiten auf dem Stand zu verbreiten, sollten Waben eingegangener Völker nicht weiterverwendet, sondern komplett entfernt werden. In der Natur würde das die Wachsmotte übernehmen. Auch hier kommt es daher kaum vor, dass Schwärme bestehendes Wabenwerk wiederverwenden. Die Wachsmotte fungiert hier als Renovierungskommmando vor dem Neubezug und sorgt für natürliche Beutenhygiene. Dies ist auch der Grund, warum Schwarmscouts vom Geruch der Wachsmottenhinterlassenschaften magisch angezogen werden, denn er signalisiert einen Wohnraum, der groß genug war, bereits ein Bienenvolk aufzunehmen und der zudem schon renoviert ist (zumindest ist die Tapete ab, um bei dem Bild zu bleiben). Die Scout fangen dann mitunter sogar schon an zu putzen und den Wachsmottendreck zu entfernen – Tage bevor der Schwarm einzieht.

Aber zurück zu den alten Waben: Ich würde Dir raten, die Zargen vollständig von allen Wabenresten zu befreien und dann innen auszubrennen. Alternativ (bei wenigen Zargen) kann man die Zargen auch in der heißen Backröhre auf 200° C erhitzen. Gibt wunderbaren Raumduft, funktioniert aber nur mit Warrézargen, weil diese klein genug sind, um in die Röhre zu passen. In dem Zug kann man auch gleich die warmen Oberträger mit neuen Leitwachsstreifen versehen.

Die alten Waben von Völkern, deren Todesursache man nicht genau kennt, sollten entsorgt werden (verbrannt oder vergraben).

Bei dem hellen Schleier auf den Waben handelt es sich übrigens nicht um Schimmel, sondern um die sogenannte „Wachsblüte“, die sich beispielsweise auch auf länger gelagerten Bienenwachskerzen bildet. Man findet sie im Frühling oft in der unteren (nun leeren) Zarge. Sobald die Bienen die Waben wieder besetzten, verschwindet die Wachsblüte. Bei Kerzen hilft es, diese leicht mit einem Heißluftföhn zu erwärmen, dann werden sie wieder wie neu.

Frage: Ist Warré für Anfänger geeignet?

Frage: Ich stehe ganz am Anfang der Imkerei, genauer gesagt, fange ich in diesem Jahr erst an und besuche dafür einen Kurs. Ich war bislang fest entschlossen „Warréanerin“ zu werden. Nun komme ich ein klein wenige ins Straucheln, denn im Kurs wird Warré für Anfänger nicht unbedingt empfohlen. Ein Grund dafür ist bspw., dass die Möglichkeit gegeben sein sollte, den Bien „in die Hand zu nehmen“ – idealerweise mit Rähmchen. Dies – vor allem auch – um Erfahrung durch Beobachtung zu sammenln. Auf Grund des zweiräumigen Brutkörpers müsste der Bien dann jedesmal zerlegt werden.

Generell wird im Kurs empfohlen für die ersten 3-5 Jahre (Lehrzeit) eine einfach zu handhabende Beute (Einraumbeute) einzusetzen.

Zur Zeit denke ich dennoch an und mit Warré das Imkern lernen zu können. Evtl. zu Beginn mit dem Einsatz von Rähmchen. Aber vielleicht bin ich da auch zu optimistisch? Was meinst du dazu? Dein Rat als erfahrene Warréanerin wäre mir sehr wichtig.

Antwort: Du hast es bei Deinem Kurs leider mit ein paar Vorurteilen zu tun. Prinzipiell ist Warré, aus meiner Sicht, oft sogar einfacher zu bearbeiten, selbst als Einraumbeuten. Ich halte jedes Jahr einen Tag beim Jungimkerkurs der Sächsischen Imkerschule und da gibt es immer ein paar Leute, die schon drauf und dran waren, das Imkern ganz sein zu lassen, weil es ihnen zu kompliziert ist (vor mir ist immer der Dadant-Tag) und dann mit Warré anfangen, wegen der Einfachheit der Bearbeitung. Der einzige Nachteil bei Warré besteht, aus meiner Sicht, in der geringeren Honigernte, alles andere ist nur eine Frage der Technik. Schwierig ist es für Anfänger daher eigentlich nur, dass sie meist keinen Warré-Paten finden und es sich beim ersten Mal selbst trauen müssen, Hand anzulegen, z. B. um eine Wabe zu ziehen.

Generell ist es so, dass man auch bei Warré die Waben sehr gut ziehen kann. In der Kurzanleitung ist ein spezielles Messer abgebildet, mit dem man die Waben sogar von oben freischneiden kann. Dieses Freischneiden darf man sich nicht zu kompliziert vorstellen, denn die Waben sind meist nur im obersten Wabendrittel angebaut. Wenn man mit Anfangsstreifen arbeitet, sind die Waben schön gerade und lassen sich gut ziehen, und das sogar besser als Rähmchen, denn diese sind (jedenfalls bei mir) immer so mit Propolis verklebt, dass man manchmal ziemlich kämpfen muss, um sie ziehen zu können.

Etwas aufpassen muss man bei Waben mit viel Honig. Das Einzige, das man beim Wabenziehen bei Stabilbau wirklich beachten muss, ist aber, dass man die Waben immer längs um den Oberträger dreht, da sie sonst abbrechen können. Das passiert aber jedem nur einmal. 😉

Die Mehrzargigkeit macht es tatsächlich etwas schwieriger, das trifft aber auf andere mehrzargige (Rähmchen-)Beuten genauso zu. Hier hat die Warrézarge aber den Vorteil, dass sie sehr klein und handlich ist, so dass man sie schnell mal umwenden und von unten begutachten kann, ohne die Waben ziehen zu müssen. Wenn man Fensterzargen hat, kann man aber auch schon von außen einschätzen, wo sich das Brutnest befindet und gezielt mit dieser Zarge arbeiten.

Ein Beispiel dafür, dass die Warréimkerei oft sogar einfacher und schneller ist, ist die Weiselzellenkontrolle. Durch die flachen Zargen befinden sich potentielle Schwarmzellen immer an den unteren Wabenrändern der ersten oder zweiten Zarge. Durch Kontrolle von unten hat man dadurch innerhalb von 3 Minuten den Schwarmzellencheck gemacht, ohne mühsam alle Brutzellenrähmchen ziehen und begutachten zu müssen.

Ich kann allen Anfängern, die es mit Warré versuchen wollen, daher nur Mut zusprechen. Abgesehen von einer gewissen Beherztheit, die man bei den ersten Arbeiten am Volk benötigt (bedingt durch den oft fehlenden Imkerpaten, der die Handgriffe erst einmal zeigen könnte), ist Warré aus meiner Sicht sehr gut für Anfänger geeignet. Menschen, die sich für´s Imkern als Hobby entschieden haben, neigen aber ohnehin meist nicht zur Verzagtheit. Man darf sich nur nicht zu sehr ins Bockshorn jagen lassen.

Ich wünsche Dir viel Glück, und egal, wie Du ich entscheidest, wird es richtig sein!

Fragen zum Frühjahrsputz

Frage: Heute hat unser kleines Völkchen fleißig geputzt und geräumt (obwohl es nur 8 °C waren). Hierzu zwei Fragen:

1. Stellt das Wasser, welches am Eingang etwas herausläuft, ein Problem dar? Die Bienen versuchen, es wegzufächeln. Kommt soviel Waser von der Verdunstungswärme (Kondenswasser) aus der Bruterwärmung? Sollte der Belüftungsmechanismus bei Warre so ein Schwitzen nicht verhindern? Und sollte man eventuell das Flugloch größer machen, damit alles besser belüftet wird?

2. Ist das braune „Mehl“ am Eingang Wachsabrieb?

3. Wann sollte man das Bodenbrett durch ein frisches austauschen? Es werden sicherlich gerade noch viele tote Bienen und Wachsabrieb auf dem jetzigen Brett liegen, was die Bienen ausräumen wollen. Sollte ich mit einem neuen Brett behilflich sein?

Anwort: 1. Das Wasser ist ein gutes Zeichen, denn es bedeutet, dass sie ordentlich brüten, das Volk also auch nicht zu klein ist. Es ist in dem Sinne kein normales Verdunstungswasser und entsteht, wie Du vermutet hast, im zeitigen Frühling durch die Wärme, die beim Brüten entsteht. Ich erkläre mir das so, dass, wenn es draußen kalt ist, der Taupunkt im Inneren der Beute liegt, weil die Beutenwände kalt sind. Die feucht-warme Luft im Innern der Beute kondensiert an den Beutenwänden und fließt nach unten ab. Lass den Eingang ruhig so, das mit dem Wasser gibt sich bald wieder, sobald es auch nachts wärmer wird.

Manche Imker vermuten sogar, dass dieses Tauwasser von den Bienen aufgenommen wird, so dass sie während der kalten Zeit nicht zum Wasserholen ausfliegen müssen.

2. Das Geraspel am Eingang stammt von Wachsdeckeln, die herunterfallen, wenn sich die Bienen durch die Wintervorräte fressen. Da sie im Winter nicht zum Bodenputzen kommen, ist der Boden im Frühling damit bedeckt. In den ersten warmen Tagen, fangen die Bienen dann sofort mit Frühjahrsputz an und bringen das Wachsgeraspel nach draußen, so dass in den ersten Tagen oft etwas davon am Flugloch herumliegt.

3. Mit dem neuen Brett würde ich noch bis zum Unterstellen der neuen Zargen warten, also mindestens bis Ostern. Jetzt würde es, aus meiner Sicht, noch zuviel Unruhe reinbringen.

Frage zur Umstellung von Kalt- auf Warmbau

Frage von Thomas: Ich habe seit letztem Jahr mehrere Warrebeuten (mit Guckzargen) in Verwendung und bin begeistert von dem System. Nur den (Varroa-) Boden habe ich insofern verändert, daß ich ihn erhöht habe und von hinten einen einfachen Zugang zum Verdampfen von Oxalsäure geschaffen habe. So kann ich ohne die Beute von oben zu öffnen behandeln.

Meine Frage an Euch: Praktiziert Ihr die Umstellung Warm- auf Kaltbau und umgekehrt, und erkennt Ihr dadurch eine Irritation der Bienen?
Im Buch von Warre wird zwar das Umstellen genannt, aber ich habe keine genaueren Hintergründe, die das Umstellen begründen, finden können.

Antwort: Den Varroaboden gleich mit für die Oxalsäureverdunstung zu nutzen, finde ich eine gute Idee. Bei uns in Deutschland ist das Verdunsten von Oxalsäure nicht zur Bienenbehandlung zugelassen, aber für Euch Österreicher ist das sicher eine gute Lösung. Ich selbst nutze ausschließlich den einfachen Bretterboden.

Die Umstellung von Kalt- auf Warmbau im Winter praktizierte Warré, um den Bienen im Sommer durch den Kaltbau die Ventilation der Wabengassen zu erleichtern, während sie beim Warmbau im Winter weniger den kalten Winden ausgesetzt sind. Es war immer wieder das Thema Klima, an dem er herumoptimiert hat, da er im optimalen Beutenklima die Hauptursache für die Bienengesundheit sah. Da mich die Argumente seinerzeit überzeugten, habe ich anfangs ebenfalls diese Umstellung im Spätsommer praktiziert. Tatsächlich hatte ich aber den Eindruck, dass die Umstellung die Bienen massiv irritiert, weshalb ich heute davon absehe. Der Spätsommer ist ja in Zeiten der Varroa immer ein etwas kritischer Zeitpunkt. Solche massiven Eingriffe in die Volksharmonie versuche ich daher zu dieser Zeit zu vermeiden.

Willkommen

Das Ziel der Warré-Imkerei ist es, auf eine Weise Bienen zu halten, die sowohl den Bienen als auch dem Imker das Leben so weit wie möglich erleichtert. Im Folgenden werde ich versuchen, Euch meine Erfahrungen mit der Bienenhaltung nach Warré nahe zu bringen. Für ein besseres Verständnis empfiehlt es sich, das Originalbuch zur Warréimkerei gelesen zu haben. Ich handhabe mittlerweile einiges anders, als es Warré emfiehlt, bedingt durch die Besonderheiten und Bedingungen der heutigen Zeit, aber auch, weil neuere Erkenntnisse es uns ermöglichen, noch effizienter sowie bienen- und imkerfreundlicher zu imkern. Man sollte aber zumindest wissen, was der Kerngedanke in der Warrébetriebsweise ist, und dafür ist »Bienenhaltung für alle« eine unverzichtbare Grundlage.


Der Warré-Hummelkasten – ein Heim für die wilden Schwestern

Irgendwann in den letzten Jahren habe ich begonnen, alle meine Warrébeuten auf Fensterzargen umzustellen. Stellt sich die Frage: Wohin mit den alten Zargen? Stapeln, als Schuppenregal? Blumenkästen für die Terasse? Regenwurm-Turm? Letztere Idee habe ich tatsächlich ausprobiert – hat aber nicht besonders gut funktioniert.

Da ich in unserem Imkerverein aber auch noch als „Beauftragte für Wildbienen und Hummeln“ fungiere und in dieser Funktion auch hin und wieder Hummelvölker umsiedle, kam mir die Idee, die gebrauchten, fensterlosen Warrézargen zu Hummelkästen umzubauen. Gesagt getan.

Das Prinzip eines Hummelkastens in eigentlich ganz einfach. Es braucht einen trockenen Raum und davor einen kurzen Gang, der vom Eingang her leicht schräg nach unten führt. Dieser simuliert den natürlichen Eingang zu einem unterirdischen Mäusenest, denn 9 von 10 Hummelköniginnen nutzen alte Mäusenester für die Gründung ihres Hummelstaates.

Um Platz für diesen Gang zu machen, habe ich das Zargeninnere mittels eines herausnehmbaren Brettes geteilt. Im vorderen Raum befindet sich der „Mäusegang“ in Form eines flexiblen, schwarzen Aquarienschlauches (Durchmesser 25 mm), den hinteren, zweiten Raum nimmt das Hummelnest ein. Dort hinein kommt Nestmaterial in Form von Kapok oder Tierwolle von Schaf, Alpaka oder Hund. Kapok deshalb, weil die weichen Kapokfasern mit einer Wachsschicht umhüllt sind, die sie wasserabweisend macht. Die oft empfohlene Polsterwolle eignet sich nicht, weil darin meist Kunstfasern enthalten sind, die den Hummeln die Flügel verfitzen. Um Hummelköniginnen anzulocken, kann man noch Reste alter Mäusenester hineingeben. Der Geruch wirkt auf die suchenden Hummelköniginnen unwiderstehlich.

Unten habe ich die Zarge noch mit einem Brett mit den Außenmaßen der Zarge verschlossen. Den Deckel bildet ein weiteres solches Brett. Den Abschluss bildet im günstigsten Fall ein Warré-Hüttendach. Ein einfaches Stülpdach tut es aber auch, dann muss der Hummelkasten aber schön im Schatten stehen. Den Eingang des neuen Hummelhauses nach Südosten ausrichten – fertig.

Nun ging es mir darum herauszufinden, ob dieses Hummelhaus auch freiwillig von Hummelköniginnen bezogen wird – zu meiner Freude hat es tatsächlich gleich im ersten Jahr funktioniert. Erstbesiedler dieses Prototypes war eine Volk von Steinhummeln. Ich hatte den Hummelkasten im April aufgestellt. Anfang Mai wurde ich bereits ungeduldig und plante einen Umbau – nur um beim Auseinandernehmen auf eine fleißig brütende (und laut schimpfende) Steinhummelkönigin zu treffen. Es war schön zu beobachten, wie sich das Hummelvolk im Laufe des Sommers entwickelte. Durch vorsichtiges Öffnen des Deckels, konnte man sogar kurze Einblicke ins Innere gewinnen.

Daher für alle, denen der Winter ebenfalls langsam zu lang wird: Schaut doch mal nach ausgedienten Zargen und überlegt, ob ihr im Garten nicht noch ein Plätzchen für ein Hummelvolk hättet.

Anfängerfragen zu Warré 1

Frage: Ich habe von Dir aufgeschnappt, dass Du Deine Beuten zunehmend mit Guckzargen ausstatten möchtest. Mich interessieren die Gründe.

Antwort: Die Guckzargen sind einfach immer klasse, weil man so beständig über den Zustand des Volkes Bescheid weiß, ohne die Beuten öffnen zu müssen. Mit ein bisschen Erfahrung erkennt man da fast alles: Brut, Honigeintrag, Baufortschritt, Volksbesatz, eventuelle Unruhe im Stock u.v.m.  Seit ich die Fensterzargen verwende, öffne ich meine Beuten nur noch ganz selten, um eine Wabe zu ziehen. Außerdem sind sie schön, um Besuchern (vor allem Kindern) die Bienen bei ihrer täglichen Arbeit zu zeigen. Man kann z.B. Bienen beim Schlüpfen beobachten, oder beim Schwänzeltanz. Die Mehrausgabe lohnt sich also auf jeden Fall.

Frage: Dann geht es mir um den Beuten-Boden. Holtermann bietet den Einfachboden und den Varroa-Boden an. Letzteren habe ich mir mal genauer angeschaut und finde ihn wenig isolierend, da er aus einem recht dünnen Brettchen besteht, welches man herausziehen und den Befall prüfen kann. Welche Art von Bodenbrettern verwendest Du?

Antwort: Ich verwende ausschließlich den geschlossenen Einfachboden, aber auch, weil ich ohnehin nicht gegen die Varroamilbe behandle und auch keine Varroen zähle (damit mache ich mich nur verrückt). Das was Warré über den Wärmeerhalt im Stock schreibt (Stichwort Thürs „Nestduftwärmebindung“) hat aber auch durchaus Sinn, so dass ich im Zweifelsfall immer zum geschlossenen Boden raten würde.

Frage: Schlussendlich benötige ich noch Bio-Wachs für die Anfangsstreifen. Wo kann ich das herbekommen?

Antwort: Kauf Dir am besten ein Paket Bio-Mittelwände beim Imkerversand und schneide sie in 3 cm breite Streifen. Zum Anbringe der Anfangsstreifen hat es sich bewährt, die Oberträger mit der Nut nach oben in den Backofen zu legen und auf 100° C zu erhitzen. So lassen sich die Anfangsstreifen einfach in die Nut einschmelzen.

Einheit Warrédach, Tuch und Kissen – auch für Rähmchenbeuten

Trotz ihrer Einfachheit besitzt die Warrébeute einige sehr interessante Details, die mich als diplomierten Produktgestalter immer wieder erfreuen. Das unterlüftete Hüttendach dient einer besseren Isolierung der Beute bei starker Sonneneinstrahlung sowie – durch die Entkoppelung von Beutenabschluss und Dachfläche – als Geräuschdämpfer bei stark prasselndem Regen. Zusätzlich bewirkt der „Windkanal“ bei starkem Sturm, dass die Beute nach unten auf den Boden gedrückt wird, was den doch recht schmalen Turm vorm Umfallen bewahrt.

Der heute weit verbreitete Gitterboden wurde laut Warré seinerzeit als Problemlösung erfunden, nachdem man das Kissen, dass es früher bei den meisten Beuten gab, vermehrt durch eine dampfdichte Absperrung, wie Wachstuch oder Folie ersetzte. Diese Einsparung führte zu einer erhöhten Luftfeuchtigkeit im Stock und damit oft zu Schimmel. Man behalf sich daraufhin mit offenen Gitterböden, die die Luftfeuchtigkeit senken  – ein konstruktiver Mehraufwand, der im Hinblick auf die vermeintliche Einsparung typisch für das menschlichen Optimierungsstreben ist. Ob die offenen Gitterböden darüber hinaus gut für die Bienen sind, ist Ansichtssache. Manche Imker schwören auf das Überwintern mit offenen Böden, weil die Bienen dann ruhiger sitzen und dadurch weniger Futter verbrauchen würden.

Eine der wichtigsten Säulen der Warréimkerei ist aber der Wärmeerhalt im Stock, weshalb mit stets geschlossenem Boden und realtiv kleinem Flugloch gearbeitet wird. Damit es nicht zu Schimmelbildung im Stock kommt, bedient man sich des dampfdurchlässigen Tuches und des mit Kleintierstreu oder Sägemehl gefüllten Kissens, das die überschüssige Feuchtigkeit aufnimmt. Bei meiner DNM, die ich seit mehreren Jahren zu Vergleichszwecken betreibe, habe ich mich daran orientiert und die Beute sowohl mit Tuch, Kissen und Hüttendach, als auch mit geschlossenem Boden und verkleinertem Flugloch ausgestattet. Das funktioniert nach meiner Erfahrung sehr gut. Einen erhöhten Winterverbrauch konnte ich, entgegen der Meinung der Befürworter offener Gitterböden, nicht feststellen.

 

Warré-Briefkasten

Liebe Warréaner und alle, die es werden wollen,

mich erreichen sehr oft E-Mails mit Fragen zu Warré, die ich auch gern beantworte, wenn es meine Zeit erlaubt. Leider hat auf diesem Weg nur der Fragende etwas von der Antwort. Deshalb hier mein Angebot, Fragen direkt hier als Kommentar zu diesem Beitrag zu hinterlassen. Ich werde  diese dann in einem eigenen Beitrag öffentlich und für alle (hoffentlich) zum Nutzen beantworten.

„Bienenhaltung für alle“ – Zweite überarbeitete Auflage

Liebe Warréfreunde,

ich freue mich, Euch mitteilen zu können, dass ab heute die zweite Auflage der deutschen Ausgabe von Warrés Klassiker „Bienenhaltung für alle“ als überarbeitete Fassung erhältlich ist – wie gehabt als freie Webversion und als Taschenbuch. Beides findet Ihr hier.

Ich habe das Buch sprachlich noch um einiges verbessern können und darüber hinaus eine etwas günstigere Druckerei gefunden, so dass das Taschenbuch nun nur noch 16,80 € kostet. Über die eine oder andere Bestellung würde ich mich freuen.

Eure Mandy Fritzsche